Der Erpel und die Schwäne

In einem blauen Badesee,
schwimmen Enten, Schwäne.
Jedes Jahr wächst um ihn Klee,
im Sommer fahren Kähne.

Familie Schwan nutzt ihre Bahn,
ein Erpel kommt dazwischen.
Dies grenzte fast an Größenwahn,
die Schwäne hört man zischen.

Die Jungen sind erst Tage alt,
das Nähern ist gefährlich.
Dies ließ auch nicht den Erpel kalt,
es lohnt sich nicht, ganz ehrlich.

Von Schwänen hat er wohl genug,
sie schnappten nach dem Kleide.
So kam es schnell zum Entenflug,
er suchte rasch das Weite.

.
Twity, 07.08.2017
© by Twity-Autor


Der sommerwarme Regen

 

Der sommerwarme Regen,

löscht Durst und ist ein Segen,

für Tiere und für Pflanzen,

wie Rosen und auch Wanzen,

wie Bäume und die Falter,

egal in welchem Alter,

sie haben nichts dagegen.

 

Zieht die Front dann weiter,

so wird es hell und heiter,

die Sonne zeigt sich wieder,

die Vögel singen Lieder,

von Gräsern fallen Tropfen,

die perlen und nicht klopfen,

und manches Beet wird breiter.

 

Twity, 27.07.2017

© by Twity-Autor

Der gemeine Flieder

Lilablauer, weißer Flieder
duftet alle Jahre wieder,
blüht wie auch in jedem Jahr,
einzigartig, wunderbar.

All die Bienen, Schmetterlinge
mögen Duft und süße Dinge,
wie auch Hummeln und Hornissen,
wollen sie ihn nicht vermissen.

Diese frühlingshaften Bäume,
Büsche der Syringa-Träume,
denn sie sind gar nicht gemein,
laden alle Flügler ein.

Sich zu stärken und zu laben,
gegen Hunger, für die Waben,
bis der Sommerflieder blüht,
der sich auch um sie bemüht.

.
Twity, 06.05.2017
© by Twity-Autor

Jetzt scheint die Sonne wieder

Jetzt scheint die Sonne wieder,
Maiglöckchen sitzt im Gras,
die Vögel zwitschern Lieder,
und alle haben Spaß.

Der Kleiber und die Meise,
die Schwalbe und die Kuh,
sie gehen auf die Reise 
und schauen Bienen zu.

Die Sonne öffnet Glocken,
sie baden Sonnenlicht,
und in den Blüten hocken
die Falter dicht an dicht.


 .
Twity, 04.05.2017
© by Twity-Autor 

Der Silberreiher

Die Enten sind grad hoch im Kurs,
und ebenso die Eier.
Die Hasen folgen hinterdrein,
dann muss es folglich Ostern sein,
denkt sich ein Silberreiher.

Dann kommt er glatt zur besten Zeit,
das Leben hat begonnen.
Die Auferstehung ist nicht weit,
ihn schmückt sein weißes Federkleid,
er möchte sich hier sonnen.

Er sah auf seinem langen Flug
gar sagenhafte Dinge.
Jener wirkt sehr stolz und klug,
er flog mit einem Vogelzug
und trägt an Füßen Ringe.

Der Frühling führte ihn hier her,
an diesen Ostertagen.
Die Gera macht es ihm sehr schwer,
denn Fische gibt sie selten her,
Insekten füllen seinen Magen.

.
Twity, 14.04.2017
© by Twity-Autor

Der gefiederte Rückflug

 


Frau Schwalbe kommt aus Afrika,

sie hat dort überwintert.
Das macht sie stetig Jahr für Jahr,
noch nie war sie verhindert.

Die Reise war wie immer weit,
jetzt kommt sie gern zum Nisten.
Für Lehm und Halme wird es Zeit,
und auch für Vogelkisten.

Der Mauersegler folgt alsgleich,
gefolgt von Gänseschwärmen.
Und mancher Storch zieht in sein Reich,
da Winde sich erwärmen.

Pfuhlschnepfen finden auch zurück,
wie auch die Mönchsgrasmücke.
Der Kranich hatte großes Glück,
er schloss im Flug die Lücke.

Rohrsänger, Kuckuck und der Knutt,
sind ebenfalls zur Stelle.
Gar mancher ist vom Flug „kaputt,“
und sucht die Nahrungsquelle.

Die Wiesenweihe reiht sich ein,
und viele bunte Sänger.
Drum muss es folglich Frühling sein,
die Tage sind viel länger.

.

Twity, 22.02.2017
@ by Twity-Autor