Das Dichten

Das Dichten ist gar eine Kunst,
liebt man der Sprache Wort,
doch hat man davon wenig Dunst,
ist manches Werk gar Mord.

Doch nutzt man seine Tastatur
und reimt schön an den Enden,
(von mir aus über Wald und Flur,)
dann lässt sich manches wenden.

Ergibt das Ganze dann noch Sinn
und ist mit Herz geschrieben,
dann rafft es manchen Leser hin
und es wird hiergeblieben.

Dann ist man jenem Dichter treu
und freut sich auf die Zeilen,
vorausgesetzt er schreibt sie neu
und borgt sie nicht bisweilen.

Denn mancher gibt sie nie zurück
und schmückt sich dann für immer,
er stiehlt Gedanken Stück für Stück,
und alles wird noch schlimmer.

Ein guter Dichter hat Ideen
verzichtet auf manch Feder,
er schreibt besonders klug und scheen
und zieht auch arg vom Leder.

Er kennt sich mit den Worten aus
und setzt sie stilvoll ein,
und kommt manchmal nur Unsinn raus,
dann sollte es so sein.

.
Twity, 15.06.2017
© by Twity-Autor

Wenn der Scheitel breiter wird

Wenn der Scheitel breiter wird,
das Grau sich stark vermehrt,
ist das Färben nicht so gut,
es ist sogar verkehrt.

Denn wenn man etwas älter ist,
ist Reife angesagt,
sie sieht man gut am weißem Haar,
und Mut hat - wer sie wagt.

Da hat man auch ein Vorteil von,
man wird glatt unterschätzt,
und liegt mehr auf der faulen Haut,
wenn keiner weiter petzt.

So manches geht viel leichter durch,
spielt man auf „Tattergreis,“
da hat man öfters seine Ruh',
und spart den Färbepreis.

Den setzt man dann im Kaffee um,
bei Touren und beim Sport,
schließlich fühlt man sich noch jung,
ist auch die Jugend fort.

 .
Twity, 03.05.2017
© by Twity-Autor 

Ein Käfer

Ein roter Käfer auf Asphalt
rennt zwischen zweier Ritzen,
er ermüdete alsbald
und blieb dort einfach sitzen.
 
Dann kam ein blauer von VW,
mit circa achtzig Sachen,
ojemine, ojemine,
er ließ es richtig krachen.

.
Twity, 25.04.2017
© by Twity-Autor 


Ein knallig rotes Osterei

 

Ein knallig rotes Osterei,
das wollte sich verstecken.
Da kam sogleich der Fuchs vorbei,
er wollte es erschrecken.

Doch weil es keine Ohren hat
und leider keine Beine,
da lag es sich die Schale platt
und war auch ganz alleine.

Doch wie der Zufall es gern will,
ein Kind hat es gefunden.
Ein gutes Kind mit Hut und Brill‘,
hat es am Zweig gebunden.

Und später klopfte jemand an,
das war die schwarze Dohle.
Dann fiel das Ei, oh man, oh man,
gar mitten in die Kohle.

.
Twity, 12.04.2017
© by Twity-Autor

Ich sann so leise vor mich hin

 

Ich sann so leise vor mich hin,
dass ich glatt eingeschlafen bin.
Und irgendwann da wacht' ich auf,
die Müdigkeit kroch an mir rauf.

Gedanken hatten es sehr schwer,
der kluge Kopf war richtig leer.
Und weil ich so nicht glücklich bin,
da sann ich wieder vor mich hin.

Doch diesmal lauter, dennoch still,
weil ich gar mehr Gedanken will.
Doch weil das Denken müde macht,
da habe ich nur halb gedacht.

Und plötzlich waren alle da,
Gedanken sind doch wunderbar.
Jetzt starre ich so vor mich hin,
und suche nach der Worte Sinn.

.
Twity-Autor, 13.03.2017
© by Twity-Autor

Scheibenkleister

 


Dunkel war die Mitternacht,
ihr fehlten Mond und Sterne.
Der Schlossherr ist grad aufgewacht,
dies sah man aus der Ferne.

Doch als das Öl zu Ende ging,
da kamen auch die Geister.
Und als er dann am Kragen hing,
da schrie er: „Scheibenkleister!“

Das war natürlich nicht so gut,
sie nahmen es sehr wörtlich.
Sie klebten ihn mit Rock und Hut
an eine Scheibe örtlich.

Von außen hing er an ihr fest,
die Geister sind gegangen.
Er wünschte ihnen noch die Pest,
(so hat es angefangen.)

Am Morgen kam das Personal
und half ihm aus dem Mantel.
Und er erzählte von der Qual
und warf erbost die Hantel.

Dann ging er rasch zum Himmelbett,
um sich zu erholen.
Die Folgenacht war auch nicht nett,
da lief er über Kohlen.

Die Geister kamen jede Nacht,
um ihn zu entlohnen.
Er hat nur an sich gedacht,
mit ihnen muss er wohnen.

.
Twity, 01.03.2017
@ by Twity-Autor


 



Die Faschingsmaus


Eine kleine Faschingsmaus,

ging zum Fasching aus dem Haus.
Als sie eine Katze sieht,
sieht man wie sie vor ihr flieht.

Schnell hat sie sich gut versteckt,
damit man sie auch nicht entdeckt.
Die Katze traf auf einen Hund,
er zog an ihr mit feuchtem Mund.

Das fand die Katze gar nicht gut,
sie schlich sich weg mit großer Wut.
Das Mäuschen kam aus dem Versteck,
jetzt war die Katze endlich weg.

Zum Umzug ist sie schnell gerannt,
da schrie vor Schreck ein Elefant.
Er rannte auf die Bühne zu,
und rammte eine braune Kuh.

Das arme Tier ward schwer beladen.
Wie geht es weiter? Könnt ihr raten?
Am Ende geht die Faschingsmaus
mit Katzenjammer blau nach Haus‘.

.
Twity, 25.02.2017
© by Twity-Autor

Der Schneemann


Der Schneemann ist nun gänzlich weg,
der Winter zeigt sich schwächer.
Das Jammern hat da keinen Zweck,
es tropfen schon die Dächer.

Die Nase fiel ihm vom Gesicht,
danach der Stock und Kohlen.
Der Schneemann sah das Ende nicht,
ihn tranken schwarze Dohlen.


Ein kleiner Rest versickert schnell,
und wässert weiße Glocken.
Und momentan und aktuell
ist es ansonsten trocken.


.
Twity, 27.01.2017
© by Twity-Autor 

Vor lauter Weihnacht und anderen Sorgen

 


Vor lauter Weihnacht und anderen Sorgen,
hat kaum jemand an den Winter gedacht.
Denn der ist nämlich heute, nicht erst morgen
und Schnee hat er noch keinen gebracht.

Er ist nicht wirklich da, doch er steht im Kalender,
und der – der lügt bekanntlich nicht.
Die Menschen schwitzen in Gewänder
und rot ist gar mancher im Gesicht.

Nicht vom kalten Winter, vom Einkauf in der Stadt,
vom Suchen nach Geschenken in letzter Minute.
Und wer jetzt genug vom Winter und Wetter hat,
der stopfe von mir aus schon seine Pute.

Auf dem Winter ist nicht mehr Verlass, 
dies muss man doch mal erwähnen.
Eine weiße Weihnacht, dass wäre doch was,
ihr braucht gar nicht beim Lesen zu gähnen.

Ich bin gerüstet, auf Schritt und Tritt,
denn es ist Winter ab heute.
Drum nehmt immer die gute Laune mit,
lasst euch nicht unterkriegen ihr Leute.


.
Twity, 21.12.2016
© by Twity-Autor 

Aus dem Wald

 

Aus dem Wald, da ruft es her,
im Dickicht nah der Linden.
Die Laute werden mehr und mehr,
wen mag man denn dort finden?

Der Herbstwald trägt noch Unterholz,
zwar fallen seine Blätter.
Bald ist er nackt, doch was soll's,
wir haben schließlich Wetter.

Aus dem Wald, ein tiefer Ton,
es hallt des Jägers Horn.
Und bei Gott, man sieht es schon,
er nimmt etwas aufs Korn.

Und siehe da, ein Dackel rennt
den Braten zu beschnüffeln.
Und wer Latein vom Jäger kennt,
erjagt wie er die Trüffeln.


.
Twity, 12.10.2016
© by Twity-Autor