Lieben Dank

Ich danke dir von ganzen Herzen
und bin sehr froh weil es dich gibt.
Der Herrgott soll dich stets beschützen,
wenn er dich ebenso stark liebt.

Mein Dank passt schwerlich nur in Worte,
du bist ein wahrer Herzensengel.
Und brauchst du einmal Rat und Hilfe,
dann hilft dir gern dein großer Bengel.

Ich danke dir aus tiefster Seele
und wünsche dir tagtäglich Glück.
Ich werde immer an dich denken,
mit Wehmut blicke ich zurück.

Lieben Dank für dein Vertrauen,
jetzt kullern mir doch glatt die Tränen.
Danke Muttchen für die Liebe,
dies wollte ich nochmals erwähnen.

.
Twity, 15.06.2017
© by Twity-Autor 

Der Silberreiher

Die Enten sind grad hoch im Kurs,
und ebenso die Eier.
Die Hasen folgen hinterdrein,
dann muss es folglich Ostern sein,
denkt sich ein Silberreiher.

Dann kommt er glatt zur besten Zeit,
das Leben hat begonnen.
Die Auferstehung ist nicht weit,
ihn schmückt sein weißes Federkleid,
er möchte sich hier sonnen.

Er sah auf seinem langen Flug
gar sagenhafte Dinge.
Jener wirkt sehr stolz und klug,
er flog mit einem Vogelzug
und trägt an Füßen Ringe.

Der Frühling führte ihn hier her,
an diesen Ostertagen.
Die Gera macht es ihm sehr schwer,
denn Fische gibt sie selten her,
Insekten füllen seinen Magen.

.
Twity, 14.04.2017
© by Twity-Autor

Ein knallig rotes Osterei

 

Ein knallig rotes Osterei,
das wollte sich verstecken.
Da kam sogleich der Fuchs vorbei,
er wollte es erschrecken.

Doch weil es keine Ohren hat
und leider keine Beine,
da lag es sich die Schale platt
und war auch ganz alleine.

Doch wie der Zufall es gern will,
ein Kind hat es gefunden.
Ein gutes Kind mit Hut und Brill‘,
hat es am Zweig gebunden.

Und später klopfte jemand an,
das war die schwarze Dohle.
Dann fiel das Ei, oh man, oh man,
gar mitten in die Kohle.

.
Twity, 12.04.2017
© by Twity-Autor

Osterverse

Osterverse müssen sein,
um den Lenz zu danken.
Er lädt zum Verweilen ein,
um Energie zu tanken.
 
Fruchtbar ist die neue Zeit,
in der wir innehalten.
Mancher trägt ein Festtagskleid,
mit und ohne Falten.

Wenn er Christ und gläubig ist,
folgt er seinen Glocken.
Kein Osterei ist dunkel, trist,
da Farben uns frohlocken.

Sie leuchten bunt im Osternest
und hängen gar an Bäumen.
Fast jeder hält an Bräuchen fest,
und träumt von seinen Träumen.

Und meint das Wetter es nicht gut,
die Flora braucht auch Regen.
Dann wandern wir mit Regenhut,
denn Ostern ist ein Segen.

.
 Twity, 12.04.2017
© by Twity-Autor 


Alles kommt zu seiner Zeit

 

Der Lenz hat seine Pflicht erfüllt,
die Bäume schlagen aus.
Die grüne Hoffnung wird gestillt,
es mehrt sich Augenschmaus.

Egal wohin das Auge blickt,
die Welt ist wieder bunt.
So manche schöne Tulpe nickt,
der Frühling ist der Grund.

Die Fastenzeit ist nun vorbei,
es folgt das Osterfest.
Gar mancher schätzt das Osterei,
das Huhn, was jene presst.

Gar alles kommt zu seiner Zeit,
es gibt dem Dasein Sinn.
Oft wechseln Glück und Traurigkeit,
wie Tod und Neubeginn.

.
Twity,
08.04.2017
© by Twity-Autor

Ein Hase

 

Ein Hase kam als fremder Gast
zum Huhn und deren Küken.
Und weil es ihm gar zeitlich passt,
soll jene Eier drücken.

Und auch der Rest im Hühnerstall
kam seiner Bitte nach.
Denn er versprach in jedem Fall,
gar Heu was niemals stach.

Sie pressten deshalb im Akkord,
die Sitzung muss sich lohnen.
Der Hase trägt die Eier fort,
wo viele Menschen wohnen.
 
Dort werden sie gekocht, gefärbt,
für's liebe Osterfeste.
Dem Hasen wird das Fell gegerbt,
man will ja nur das Beste.
 
Und jener hatte echt geglaubt,
man würde ihn verschonen.
Wenn er für sie die Eier raubt,
dann würde es sich lohnen.

.
 Twity, 31.03.2017
 © by Twity-Autor 


Die Faschingsmaus


Eine kleine Faschingsmaus,

ging zum Fasching aus dem Haus.
Als sie eine Katze sieht,
sieht man wie sie vor ihr flieht.

Schnell hat sie sich gut versteckt,
damit man sie auch nicht entdeckt.
Die Katze traf auf einen Hund,
er zog an ihr mit feuchtem Mund.

Das fand die Katze gar nicht gut,
sie schlich sich weg mit großer Wut.
Das Mäuschen kam aus dem Versteck,
jetzt war die Katze endlich weg.

Zum Umzug ist sie schnell gerannt,
da schrie vor Schreck ein Elefant.
Er rannte auf die Bühne zu,
und rammte eine braune Kuh.

Das arme Tier ward schwer beladen.
Wie geht es weiter? Könnt ihr raten?
Am Ende geht die Faschingsmaus
mit Katzenjammer blau nach Haus‘.

.
Twity, 25.02.2017
© by Twity-Autor

Der Kobold mit der falschen Nase


W
er lauert da im feuchten Grase?

Ein Kobold ist’s mit falscher Nase.
Was führt ihn hin, was will er dort,
an diesem närrisch lauten Ort?

Die Neugier war wie immer schuld,
und ungebremste Ungeduld.
Er folgte nicht den süßen Düften,
er wollte ein Geheimnis lüften.

Dann sah er diese Umzugswagen,
und Menschen bunte Schilder tragen.
Sie machten Lärm und auch Musik,
er folgt erst unbemerkt ein Stück.

Und stieß dabei auf bunte Narren,
sie zogen einen alten Karren.
Dort saß auf Stroh die Meerfrau hold,
ihr Krönchen war aus falschem Gold.

Und auch der Teufel war im Bunde,
wie Ritter und die Kuligunde.
Und alle schrien im Chor „Hellau,“
dies sah er alles sehr genau.

Und wie Mariechen Räder schlug,
dann hatte er wahrhaft genug.
Von diesem harten Bonbonregen,
das war durchaus für ihn kein Segen.

Zum Glück fand er die rote Nase,
zuvor im feuchten grünen Grase.
So hat ihn jeder „Clown„ genannt,
und mit ihr ist er fortgerannt.

.
Twity-Autor, 06.02.2017
© by Twity-Autor

Am Silvester


Am Silvester strahlt der Himmel,

böllert es an jeder Ecke.
So verjagt man böse Geister,
doch nicht nur für diesen Zwecke,
(Himmel, Arsch und Scheibenkleister,)
fliegen die Raketen hoch.

Man begrüßt das neue Jahr,
teils mit Stößchen, teils mit Sekt,
und umärmelt, küsst und scherzt,
rätselt was im Neuen steckt.
Das alte Jahr wird ausgemerzt.
Prosit und einen guten Rutsch!

.
Twity,  27.12.2016
© by Twity-Autor

Silvester 2016

 


Der letzte Tag im im alten Jahr
zelebriert sein Ende.
Das nächste Jahr ist bald schon da,
und mit ihm auch die Wende.


Für manchen lief es nicht so gut,
doch mancher hatte Glück.
Manchen fehlen Hoffnung, Mut, 
nur ungern blickt man da zurück.


Doch alle sind sich darin einig,
das nächste Jahr muss besser werden.
Und ist der Weg auch noch so steinig,
Frieden ist das höchste Gut auf Erden.


Nach all dem Leid und dunklen Tagen,
sollte jeder in sich ruh'n.
Lasst uns weltweit etwas Grünes tragen,
und nächstes Jahr mehr Gutes tun.


.
Twity, 27.12.2016
© by Twity-Autor