Der kleine Weihnachtsstern

Es war einmal ein Weihnachtsstern,
ihn hatten alle Kinder gern.
Man sah ihn gut von fern und nah,
sobald es dunkel, Abend war.

Vier Wochen war er gut zu sehen
und viele Kinder blieben stehen,
sie schauten gern zum Himmel rauf,
und mancher Wunsch stieg hoch hinauf.

Dann blinzelte der kleine Stern,
er hatte auch die Kinder gern,
und schickte nachts ein Weihnachtstraum
von einem schönen Lichterbaum.

Und als es Heiligabend war,
da kam gleich eine Sternenschar,
sie setzten sich aufs Bäumelein
und leuchteten die Weihnacht ein.

.
Twity-Autor, 19.12.2018
© by Twity-Autor 

Frohe Weihnachten euch allen


Frohe Weihnachten euch allen,
eine wunderschöne Zeit.
Wenn die Weihnachtslieder hallen,
ist es endlich fast so weit.

Wenn das Glöckchen dann noch bimmelt,
mit dem hellen Weihnachtsklang,
werden Bäume angehimmelt,
schöne Weihnacht, habe Dank!

Kinder strahlen um die Wette,
Opa trinkt sein Weihnachtspunsch.
Mutter trägt die neue Kette,
niemand zieht heut einen Flunsch.

Frohe Weihnachten euch allen,
Liebe, Güte, Kerzenzeit.
Ob in Stuben oder Hallen,
für das Fest Besinnlichkeit.

.
Twity-Autor, 19.12.2018
© by Twity-Autor 

Weihnachtslichter

Über Straßen, über Gassen
schwebt ein wunderschöner Flair.
All die weihnachtlichen Lichter,
machen gänzlich etwas her.

Sie berühren, sie verzücken,
viele Seelen lieben sie.
Jene atmen Weihnachtszauber
und ihr Herz geht auf wie nie.

Mancher fühlt sich froh und leichter,
ist beglückt durch diesen Bann.
Dieser wunderschöne Anblick
lässt uns strahlen, kommt gut an.

Weihnachtslichter, kleine, große,
durch die Dunkelheit betört,
funkeln in die Nacht hinein,
auf die jeder schwört.

.
Twity-Autor, 12.12.2018
© by Twity-Autor

Die Weihnachtshelfer

Eine kleine Weihnachtsfee
ist
aus dem Schlaf erwacht.
Sie spiegelt sich in einem See
und fliegt durch dunkle Nacht.

Die letzte Kerze brennt im Kranz,
Advent geht bald nach Hause.
Die Fee macht einen Freudentanz
und danach eine Pause.

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum“
schallt es im dichten Wald.
Ihr zartes Stimmchen hört man kaum,
denn es ist bitterkalt.

Sie stimmt sich für den Nordpol ein
und fliegt zum Weihnachtsmann.
Als Zauberfee und Helferlein
schaut sie nach dem Gespann.

Auch Wichtel packen tüchtig an,
wie Christkind und die Elfen.
Dies freut den alten Weihnachtsmann,
denn alle wollen helfen.

Ho,ho, es ist soweit,
der Weihnachtsstern ist nah.
Ihr Kinderlein, seid ihr bereit?
Der Weihnachtsmann ist da!

.
Twity-Autor, 12.12.2018
© by Twity-Autor

Früher gab es Schnee in Fülle

Früher gab es Schnee in Fülle,
im Winter hat es oft geschneit.
Darum standen rings um Straßen
weiße Männer weit und breit.

Ja, es waren gar nur Männer,
eine Schneefrau sah ich nie.
Möhren waren öfters Nasen
und der Schnee ging bis zum Knie.

Ausgediente dicke Mützen,
oder gar ein alter Topf,
trugen ihre weißen Köpfe,
und ihr Bauch so manchen Knopf.

Mancher nahm auch kleine Steine,
und sie wurden Augen, Mund.
Gab die Mutter Schal und Besen,
standen sie perfekt und rund.

Kinder rollten sich auf Wiesen,
mancher rutsche auf dem Po.
Hatte jemand einen Schlitten,
war er stolz und mächtig froh.

Skier fuhren über Pisten,
durch den Wald und die Natur.
Und man war gern länger draußen,
trotz der Kälte in der Flur.

Früher gab es Schnee in Fülle,
und die Luft war noch gesund.
Heute wird es immer wärmer,
jeder kennt dafür den Grund.

.
Twity-Autor, 09.12.2018
© by Twity-Autor 

Die Vorweihnacht

Der Schnee lässt auf sich warten,
der Wind ist mild, fast warm.
Geschmückt sind Haus und Garten,
bekerzt des Leuchters Arm.

Advent ist angekommen,
das zweite Mal im Jahr.
Er hat es wohl vernommen,
der Wunsch nach Schnee ist da.

Doch dies schafft nur der Winter,
der Herbst geht sicher bald.
Dann freuen sich die Kinder,
ist es auch glatt und kalt.

Im Garten nässt die Tanne,
noch fehlt ein Baum im Haus.
So manche große Panne,
lässt keinen Lacher aus.

Manch Finger haben Blasen,
das Ofenblech ward heiß.
In manchen Bodenvasen,
zweigt es um jeden Preis.

Der Regen klopft an Scheiben,
der Lichterbogen schwippt.
Zum Glück lässt er es bleiben,
da das Wetter kippt.

Man nutzt die Gunst der Stunde,
besucht den Weihnachtsmarkt
und schlemmt in froher Runde,
solang das Auto parkt.

Was für ein Wünschen, Hoffen,
die Liste ist noch lang.
So manches ist noch offen,
bald wird es eng im Schrank.

Er muss gar viel verstecken,
manch Fach ist streng geheim.
Um Neugier nicht zu wecken,
schließt man die Käufe ein.

In ungefähr zwei Wochen
ist alles schön verpackt.
Und wie zuvor versprochen,
wird manche Nuss geknackt.

.
Twity-Autor, 06.12.2018
© by Twity-Autor